Lehrstuhl

Studentische Hilfskräfte

  • seit 2020 an der MLU
  • M. Sc. International Area Studies – Global Change Geography
  • Dürreanalysen mittels Fernerkundung im Projekt CAWA Green
  • seit 2014 an der MLU
  • M Sc. Angewandte Geowissenschaften
  • Beschreibung und Klassifizierung von Gesteinsproben im Projekt ADRIANA
  • Verarbeitung und Auswertung von refektanz-spektroskopischer Daten
  • seit 2017 an der MLU
  • Gymnasiallehramt Geographie und Geschichte
  • Aufarbeitung von Bodefeuchtedaten in R
  • seit 2019 an der MLU
  • B.Sc. Geographie
  • Probennahme und Sedimentfrachtbestimmung in der Helme und im Bereich der Talsperre Kelbra
  • seit 2017 an der MLU
  • M. Sc. International Area Studies – Global Change Geography
  • Unterstüzung bei Lehrveranstaltungen
    Datenaufbereitung
  • seit 2018 an der MLU
  • B.Sc. Geographie (120) und Archäologie (60)
  • Probennahme und Sedimentfrachtbestimmung Landschaftslabor Salza
  • seit 2018 an der MLU
  • B.Sc. Geographie (120) und Archäologie (60)
  • Probennahme und Sedimentfrachtbestimmung Landschaftslabor Salza
  • seit 2020 an der MLU
  • M. Sc. International Area Studies – Global Change Geography
  • Dürremonitoring in Zentralasien im Projekt CAWA Green
  • Historische Dürreklassifikation mithilfe fernerkundlicher und meteorologischer Datensätze

Ausstattung

Feldmesstechnik

Die feldmesstechnischen Geräte und Werkzeuge dienen sowohl der Ausbildung von Studierenden, als auch dem projektgebundenen und kontinuierlichen Umweltmonitoring im Gelände.

Unmanned Aerial Systems

Unmanned Aerial Vehicles oder umgangssprachlich Drohnen bieten vielfältige Einsatzmöglichkeiten in unserem Forschungsbereich. Ob zur Erfassung von biophysikalischen Kennwerten, mikroskaligen agrarmeteorologischen Daten oder zur Analyse von Geländeoberflächen, stehen für unsere Projekte und für Abschlussarbeiten aktuell 3 Multikopter-Plattformen und unterschiedliche Sensoren zu Verfügung. Für bildgebende Verfahren haben wir angefangen von einfachen Luftbildaufnahmen (RGB) bis hin zu multispektralen Aufnahmen verschiedenste Sensorik zur Verfügung. Für Untersuchungen zu Geländeoberflächen setzen wir ergänzend ein LiDAR-System ein. Seit 2021 können wir auch punktuelle Messungen mit einem UAV-getragenen Anemometer durchführen. Bei Anfragen zu Nutzungsmöglichkeiten der Geräte im Rahmen von Forschungs- und Abschlussarbeiten wenden Sie sich bitte an unsere Kollegen Detlef Thürkow oder Mike Teucher.

Labor

Das geoökologische Labor ist eine Einrichtung des Lehrereiches „Geographie“ auf den alle Arbeitsgruppen Zugriff haben. Die wissenschaftliche und organisatorische Leitung wird jedoch von der Geoökologie wahrgenommen. Es dient sowohl der Ausbildung von Studierenden als auch der Analyse von Proben projektgebundener und kontinuierlicher Forschung und Beobachtung. Seine Schwerpunkte sind einerseits auf die Wasser- und Bodenchemie und andererseits auf die Bodenphysik und –hydraulik ausgerichtet.

Bodenphysik und –hydraulik

Die Infiltrationsgeschwindigkeit (Kf-Wert) an ungestörten Bodenproben mittels Permeameter und der Saugspannung durch Anlegen von Unterdruck im Bereich von pF 1 bis pF 2,9. In Drucktöpfen kann bis pF 4,2 (Welkepunkt) Saugspannung  gemessen werden. Bestimmung der Partikelgröße von 0,1 µm bis 3,5 mm in 64 Klassen mittels Laserbeugung in Suspensionen und im Luftstrom (Trockendispergierung). Bestimmung von Carbonategehalte im Boden werden mittels Scheibler und organischer Substanz mittels Glühverlust berechnet. Kalk als Aggregatbildner und organische Substanz in ihrer Quantität als Strukturbildner werden hier zur Bodenphysik und -hydraulik gestellt.

Wasser- und Bodenchemie

Die Bestimmung von An- und Kationen in wässrigen Bodenaufschlüssen und natürlichen Wässern erfolgt mittels Ionen-Chromatographie. Dabei sind zwei Chromatographen in Reihe geschaltet, um bei Berechnungen von Ionenbilanzen das jeweils gleiche Aliquot zu vermessen. Die Bestimmung von Metallen in Aufschlüssen durch Königswasser, pflanzenverfügbare Metalle und wassergelöste Metalle wird mittels Atom-Absorbtions-Spektrometrie in Flamme und Graphitrohr realisiert. Phosphate in der gelösten und ungelösten Phase. Aufschluss von Gesamtphosphor und Bestimmung als ortho-Phosphat nach Molybdatblaureaktion im UV-Vis-Spektral-photometer ist eine weitere Methode der Wasser- und Bodenchemie.

Umweltmonitoring

Wir verfügen über eine umfangreiche Geräteausstattung für qualitative und quantitative Analysen in den Bereichen Hydrologie, Bodenkunde, Vegetation, Meteorologie, Vermessung. Hierfür nutzen wir mobile Messtechnik mit einfacher aber robuster Mechanik, wie Edelmann-Erdbohrer und modernste Vermessungsgeräte, wie dem TOPCON HiPerSR GNSSystem. Ergänzt wird dies durch unsere stationäre Messtechnik mit Wetterstationen im Messnetzverbund oder Eddy-Kovarianz-Stationen auf den Flächen unserer Landschaftslabore. Die Geräte werden sowohl für projektgebundenes als auch kontinuierliches Umweltmonitoring genutzt. Eine Auflistung der Geräte findet sich hier.

IT

In unserem Innovationslabor stehen 8 moderne und leistungsfähige Rechner für Studierende zur Verfügung. Eine umfangreiche Software-Ausstattung ermöglicht die Bearbeitung von rechenintensiven Aufgaben für Abschlussarbeiten oder als Wissenschaftliche Hilfskräfte in unseren Forschungsprojekten.

Innovationslabor

Von Open-Source Anwendungen, wie QGIS und R-Studio, bis hin zu Experten-Software zur Verarbeitung von Fernerkundungs- und UAV-Daten und der umfangreichen Software-Suite von ESRI gibt es hier zahlreiche Möglichkeiten Daten zu verarbeiten und zu visualisieren. Darüber hinaus bieten die Rechner Möglichkeiten für verschiedene Programm-Umgebungen, wie Python oder R an, womit auch Prozessketten über Tage hinweg organisiert werden können. Auch bei technischen und fachlichen Fragen stehen wir als Geoökologie mit Rat und Tat zur Seite.

Für alle die mehr wollen und brauchen, haben wir Zugriff auf 2 Workstations, die mit leistungsstarken Grafikkarten und 512GB RAM aufwarten.